Suche    |
Sitemap    |
Was erledige ich wo?    |
Impressum
Auftritt Sportlerehrung
Sitzungssaal Main-Kinzig-Forum
Schachblumen Sinntal
Burg Ronneburg
Grimm Märchenfestspiele
Kaiserpfalz Gelnhausen
Aktuelles
Ihr Kreis
Tourismus
Online-Service
Politik
Ämter und Betriebe
Leben im MKK
Startseite
Kontakt
Druckansicht
Gesundheitsamt >> Aktuelles
Aktualisiert am: 19.04.2017
Gesundheitsamt A - Z
  Aktuelles
Amtsleitung
Amtsärztlicher Dienst
Betreuungsbehörde
Gesundheitsberichterstattung
Hygiene und Umweltmedizin
Kinder- und Jugenärztlicher Dienst
Psychiatriekoordination
Sozialpsychiatrischer Dienst
Verwaltung
Zahnärztlicher Dienst / Arbeitskreis Jugendzahnpflege

Aktuelle Informationen

Europäische Impfwoche mit Angeboten im Main-Kinzig-Forum und bei Schuleingangsuntersuchungen

Zur europäischen Impfwoche, die am kommenden Montag, 24. April, beginnt, rät das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises vor allem Erwachsenen zu einem intensiven Blick in ihren Impfpass.
Denn während der Pass der Kinder meist pflichtbewusst zu jeder Untersuchung beim Kinderarzt mitgenommen wird, liegt der Blick in den eigenen oft schon sehr lange zurück. „Viele Frauen und Männer sind anfällig für Masern und andere Krankheiten, gegen die eine Impfung schützen könnte, ohne sich dessen bewusst zu sein“, warnt Gesundheitsdezernent Matthias Zach. Im Main-Kinzig-Forum finden daher in der kommenden Woche Beratungsangebote statt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Masern.

In Deutschland gehört die Schutzimpfung gegen Masern seit den 70er Jahren zu den allgemein empfohlenen Impfmaßnahmen für Kinder. Die zweifache Impfung gewährleistet einen sicheren Schutz gegen Masern. Dennoch kommen Masern in Deutschland immer wieder vor. Auch der Main-Kinzig-Kreis ist davon betroffen. „Das liegt daran, dass ungeimpfte oder nur einmal geimpfte Jugendliche oder Erwachsene keinen ausreichenden Schutz gegen Masern haben und sich anstecken“, erklärt Zach. „Da die Masern hochansteckend sind, erkranken meist mehrere Personen im Umfeld eines Erkrankten. Masernausbrüche lassen sich erst verhindern, wenn 95 Prozent der Bevölkerung gegen die Erkrankung immun sind. Deshalb sollten die erforderlichen Impfungen umgehend nachgeholt werden.“

Um die Wirksamkeit der Impfungen und dem daraus resultierenden Schutz vor impfpräventablen Erkrankungen in den Vordergrund zu stellen, bietet das Gesundheitsamt eine umfassende Impfberatung im Bürgerportal des Main-Kinzig-Kreises an. Bei der Vorlage des eigenen Impfbuches wird zusätzlich eine individuelle Impfberatung durchgeführt. An folgenden Tagen erhält man dort Informationen zu Impfungen gegen Masern, Tetanus und Co.:

Montag, 24. April, von 10 bis 13 Uhr,
Dienstag, 25. April, von 10 bis 13 Uhr und
Donnerstag, 27. April, von 13 bis 16 Uhr.

Zusätzlich bietet das Gesundheitsamt in der kommenden Woche allen Eltern, die bei der Schuleingangsuntersuchung ihrer Kinder das eigene Impfbuch vorlegen, eine individuelle Impfberatung an.

Die europäische Impfwoche wird jeden April in gesamt Europa begangen, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Impfungen für die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen zu stärken. Unter dem Motto „Impfungen wirken“ wird die Impfwoche in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf die Notwendigkeit und die Vorteile von Impfungen in jeder Lebensphase legen.

Weitere Auskünfte erteilt das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 06051 8511650.

Starke Grippesaison 2016/2017 im Main-Kinzig-Kreis

Insgesamt wurden dem Gesundheitsamt 468 Grippefälle übermittelt. Damit herrschte im MKK seit Jahren wieder eine stärkere Grippewelle, die relativ früh begann und früher als sonst beendet war. Am häufigsten von der Influenza betroffen waren die über 64-jährigen Personen. Die 0-4-jährigen Kinder traf es am wenigsten. Ausführliche Informationen über den Verlauf der Grippesaison finden Sie in dieser Broschüre.

"Hantavirus-Infektionen durch Nagetiere"

Seit einigen Jahren werden in Deutschland vermehrt Erkrankungen durch Hantaviren festgestellt. Auch im Main-Kinzig-Kreis wird ein stetiger Anstieg beobachtet. Besonders im Osten des Kreises ist eine Erhöhung der Fallzahlen zu verzeichnen. Hantaviren werden insbesondere von Rötelmäusen übertragen. Wie Sie sich gegen die Erkrankung schützen können, lesen Sie hier... .

Informationen zu Zecken

Warmes Wetter - Zecken auf dem Vormarsch

In diesen Tagen lockt die Sonne nach draußen. Beim Spaziergang im Grünen ist jedoch Vorsicht geboten. Derzeit lauern wieder die Zecken auf Gräsern und Büschen. Wer jedoch einige Tipps beherzigt, kann sich vor der Übertragung gefährlicher Erreger durch Zeckenstiche schützen. (mehr...)

Hygieneempfehlungen für das Frühstück in der Kita

Kindergärten sind geprägt durch ein gemeinschaftliches Miteinander. Neben dem Erfahrungsaustausch der Kinder im Rahmen des gemeinsamen Spielens und der Unternehmung von Aktivitäten, ist das gemeinsame Frühstück ein wichtiger Aspekt für das Gruppenempfinden der Kinder. Damit für die Kita keine hygienischen Probleme durch das Frühstück entstehen, kann die folgende Empfehlung eine Hilfestellung geben. Hier klicken

Der 10. Gesundheitsbericht ist erschienen

Bericht über "Psychisch Erkrankte und ihre Versorgung im Main-Kinzig-Kreis" Hier klicken

Der vorliegende Bericht soll Ihnen zeigen, welche Aufgaben der Sozialpsychiatrische Dienst wahrnimmt und wie die psychiatrische Versorgung im Main-Kinzig-Kreis gewährleistet wird.
Gesundheitsbericht Band 10

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen

In diesem Merkblatt finden Sie alle wichtigen Informationen bezüglich der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen im Main-Kinzig-Kreis

Der 9. Gesundheitsbericht ist erschienen

Bericht über den hygienischen Zustand von Praxen, in denen invasive Eingriffe am Menschen vorgenommen werden hier klicken

Seit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unterliegen auch „Einrichtungen für ambulantes Operieren“ der infektionshygienischen Überwachung durch das Gesundheitsamt. Über die Ergebnisse der Überwachung solcher Einrichtungen im Main-Kinzig-Kreis wird nachfolgend berichtet. Von 2006-2013 wurden 215 Praxen für ambulantes Operieren und 5 ambulant operierende Zentren durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes begangen und auf die Einhaltung der Hygienevorschriften überprüft.
Gesundheitsbericht Band 9